Dirk Hermann Voß als Paneuropa-Vorsitzender in Bayern bestätigt

14.07.2019 12:11 Uhr

Augsburg. Bei der Landesversammlung der Paneuropa-Union Bayern am 13. Juli 2019 ist der Augsburger Rechtsanwalt Dr. Dirk Hermann Voß (im Bild rechts) einstimmig im Amt des Landesvorsitzenden bestätigt worden. Ebenfalls ohne Gegenstimmen wählte die Mitgliederversammlung Staatssekretär a.D. Johannes Hintersberger MdL (Augsburg), Staatssekretär a.D. Alfons Zeller (Kempten), Monika Remelé (Schweinfurth) und den Vorsitzenden der Paneuropa-Jugend, Christian Hoferer (Burgstall/Obb.) zu Stellvertretern. Landes-Schatzmeister bleibt Hans Kijas, als Schriftführerin wurde Praxedis Henke bestätigt.

Dem sechzehnköpfigen Landesvorstand gehören neben dem Vorsitzenden der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber MdEP, und dem Freisinger Bundestagsabgeordneten, Erich Irlstorfer MdB, Paneuropäer aus allen bayerischen Bezirken an: Elke Frisch (Oberbayern), Ursula Schleicher (Unterfranken), Jens Reinhardt (Oberfranken), Frederick Ströhlein (Mittelfranken), Daniel Nagl (Mittelfranken), Gentiana Krasniqi (Oberbayern), Cornelia Griesbeck (Mittelfranken), Matthias Dörfel (München), Norman Blevins (München), Arbogast Freiherr von Franckenstein (München), Staatsminister a.D. Josef Miller (Schwaben), Manfred Dumann (Oberbayern), Patrick Bais (Schwaben) und Gerhard Hermann (Oberpfalz).

Hauptredner bei der Landesversammlung waren der Internationale Paneuropa-Präsident, Alain Terrenoire (im Bild links),  der schwäbische Europaabgeordnete Markus Ferber MdEP, der deutsche Paneuropa-Präsident Bernd Posselt und der langjährige Vizekommandeur des Eurocorps, Generalmajor a.D. Walter Spindler. Den Widerstand der sozialistischen Fraktion im Europaparlament sowie der Staats- und Regierungschefs, nach der erfolgreichen Europawahl Manfred Weber als Wahlsieger für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten zu nominieren, nannte Voß in seiner Auftaktrede „einen Anschlag auf die europäische Demokratie, den die Paneuropa-Bewegung als europäische Bürger- und Demokratiebewegung nicht einfach hinnehmen werde.“